Schöne Handschrift? Was definiert überhaupt eine “schöne” Schrift? Schöne Handschrift und Kalligrafie sind zwei verschiedene Dinge. Bei der Handschrift geht es nicht darum, eine neue Schrift zu erlernen. Ich möchte dir hier zeigen, wie du dein eigenes Schriftbild verbessern kannst.

Schönschrift – erinnere mich bloß nicht daran!

Gehörst du zu der Altersgruppe, die noch „Schönschrift“ als Unterrichtsfach hatte? Das war mühsam und hat manche Träne gekostet, aber wir wissen heute, dass mit der Hand zu schreiben auch dazu beiträgt, dass wir uns Dinge besser merken können. Wissenschaftliche Einrichtungen, wie z.B. das Schreibmotorik Institut, führen dazu Studien durch. Leider haben wir heutzutage durch die häufige Nutzung des Smartphones zu wenig Übung im Handgeschriebenen. Das merkst du dann spätestens, wenn du deine eigenen Notizen nicht mehr entziffern kannst 😊.

handschriftliche Notizen

Aber was ist überhaupt eine schöne Handschrift?

Schönheit ist ein sehr subjektiver Begriff. Deshalb stellt sich die Frage, ob wir eine Handschrift objektiv beurteilen können. Eine schöne Schrift erfüllt allgemein drei Kriterien:

  • Lesbarkeit
  • Gleichmäßigkeit
  • Individualität
Bandzugfeder / Spitzfeder

Lesbarkeit

Wichtig ist natürlich, dass deine Schrift für andere leicht lesbar ist. Dafür sollten alle Buchstaben deutlich erkennbar sein. Wir tendieren ja dazu, gerade am Wortende die Buchstaben einfach „auslaufen zu lassen“. Kennst du das?

Auch die Größe der Buchstaben ist entscheidend für ihre Lesbarkeit: die Schrift sollte nicht zu klein sein und auch nicht zu eng beisammen stehen. Du musst deshalb aber nicht gleich Druckschrift schreiben.

Schöne Schrift entsteht durch Gleimäßigkeit

Wichtig ist vielmehr die Gleichmäßigkeit der Schrift, denn unser Auge liebt Gleichmäßigkeit. Deshalb mögen viele die klassische Kalligrafie so sehr. Außerdem kann sich der Leser an das typische Aussehen der Buchstaben gewöhnen und die Wörter schnell und ohne Probleme erkennen. Viele Variationen der Schreibart innerhalb eines machen es dem Lesenden schwer.

Gleichmäßigkeit bezieht sich aber nicht nur auf das Aussehen der Buchstaben selbst. Es hilft, wenn du all deine Buchstaben gleich groß schreibst und deutlich machst, welche Groß- und welche Kleinbuchstaben sind. Daneben sollten die Abstände zwischen Buchstaben und Wörtern gleichmäßig sein. Hierzu mach dir am besten Hilfslinien auf dein Schreibblatt oder lege ein Linienblatt unter.

Richtige Haltung Spitzfeder

Schöne Handschrift durch Individualität

Handschriften dürfen unterschiedlich sein! Bring ruhig deine individuelle Note mit hinein. Das kann sich beispielsweise als ein Schnörkel beim Anfangsbuchstaben oder eine besondere Schreibart eines bestimmten Buchstabens manifestieren. Alles ist möglich, so lange der Schreibfluss gleichmäßig bleibt.

Schöner schreiben lernen heißt nicht, dass du eine andere Schrift lernen musst. Du kannst mit ein paar Tricks ganz einfach deine eigene Schrift verbessern und dennoch weiterhin an deiner Handschrift von anderen “erkannt” werden.

Reisetagebücher
Wenn du weitere Tipps möchtest, lade dir mein kostenfreies Freebie herunter.
Kalligrafiefreebie
Jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Schreiben! Hast Du noch Fragen? Schreibe sie mir gern in die Kommentare. Und wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte mit anderen.